Sohland an der Spree

Mitten im Oberlausitzer Bergland, nahe der tschechischen Grenze, liegt im Spreetal die Gemeinde Sohland an der Spree. Der Ort mit 15 Zippeln (Ortsteilen) stellt mit seinen 7.700 Einwohnern einen Siedlungsschwerpunkt im Landkreis Bautzen dar. Sohland fügt sich wie selbstverständlich in die Landschaft ein und ist erfreulich gut durchgrünt. Der Erhalt der Traditionen, die wirtschaftliche und die touristische Entwicklung trugen dazu bei, dass sich Sohland zu einem attraktiven Erholungs- und Wintersportort entwickelt hat. Er trägt heute den Titel "Staatlich anerkannter Erholungsort".

Der Ort ist geprägt durch Umgebindehäuser - einem regionalen Gebäudetyp, der durch die Leinenweberei entstand und weltweit einzigartig ist. Schiefer, Holz und der graue Lausitzer Granit sind die dominierenden Baumaterialien und verleihen dem Ort sein charakteristisches Aussehen.

Auf einen Blick

Landkreis Bautzen
Einwohner rd. 7.500
Sanierungsgebiet "Ortskern"
Gebietsgröße 18,73 ha
Förderrahmen 4,78 Mio. €
Zeitraum 1993 - 2012

Seit der Aufnahme in das Landessanierungsprogramm im Jahre 1993 und Überführung in das  Bund-Länder-Sanierungsprogramm der städtebaulichen Erneuerung ist der Ortskern Sanierungsgebiet, wodurch dessen Charakter und Eigenart erhalten und seine besonderen Qualitäten gefördert wurden. Neben der Neugestaltung des Marktplatzbereiches und vieler weiterer Sanierungs- und Aufwertungsmaßnahmen im öffentlichen Bereich wurde auch eine Vielzahl privater Gebäude saniert. Der künftige Schwerpunkt der Ortskernsanierung liegt in dem seit Frühjahr 2005 rechtskräftig erweiterten Gebiet zwischen Kirche und Schloss.

Gefördert durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Gemeinde Sohland.