Radeburg - die Zille-Stadt

Radeburg, nördlich von Dresden in idyllischer Landschaft gelegen, ist bekannt als Zille-Stadt. 1858 wurde hier der Berliner Milieumaler Heinrich Zille geboren. Überall finden sich Erinnerungen an den berühmtesten Sohn der Stadt, sei es die Gedenktafel an seinem Geburtshaus oder die Fensterbilder am ehemaligen Ratskeller. Eine einmalige Besonderheit der Kleinstadt ist auch der weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Radeburger Karneval mit Sachsens größtem Straßenumzug.

 

Auf einen Blick

Landkreis Meißen
Einwohner rd. 8.500
Sanierungsgebiet "Stadtmitte"
Gebietsgröße 17,42 ha
Förderrahmen 9,3 Mio. €
Zeitraum 1995 - 2013

Seit der Aufnahme in das Bund-Länder-Sanierungsprogramm im Jahre 1997 ist die Erneuerung der Stadtmitte ein Entwicklungsschwerpunkt von Radeburg. Mit dem 1994 gefassten Beschluss über die Einleitung der Vorbereitenden Untersuchungen, die 1996 abgeschlossen und im Stadtrat beschlossen wurden, ist ein wichtiger Grundstein für die Sanierung und Erneuerung des Stadtkerns gelegt worden. Bisher wurden über 60 Baumaßnahmen und 25 Abbruchmaßnahmen mit Städtebaufördermitteln unterstützt. Die Modernisierung und Instandsetzung des Rathauses konnte im Jahr 2005 abgeschlossen werden. Auch die Wiederherstellung der für Radeburg typischen historischen Gassen wurde durch das Förderprogramm ermöglicht.

Gefördert durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Stadt Radeburg.