Königswartha

Die Gemeinde Königswartha liegt an der B96 zwischen Bautzen und Hoyerswerda inmitten der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft - eine Gegend zur Erholung und Entspannung mit zahlreichen Seen, Teichen und Wäldern, die immer einen Besuch wert ist.

Besonders bekannt wurde Königswartha durch die Fischereischule für Binnenfischer. In der Gemeinde sind heute alle öffentlichen Einrichtungen einschließlich Einzelhandelsgeschäften und Dienstleistungsunternehmen, die zu einer funktionierenden Gemeindestruktur gehören, vorhanden. Die städtebauliche Struktur ist teilweise dörflich geprägt, in der Gemeinde gibt es aber auch ein Neubaugebiet und ein Baugebiet für Eigenheime. Außerdem besitzt Königswartha ein großes Gewerbegebiet. Das Leben ist geprägt durch ein reges Vereinsleben, das für jeden Interessenten etwas bereithält.

Auf einen Blick

Landkreis Bautzen
Einwohner rd. 4.000
Sanierungsgebiet "Ortskern"
Gebietsgröße 22,9 ha
Förderrahmen 11,1 Mio. €
Zeitraum 1994 - 2016

Durch die Aufnahme von Königswartha in verschiedene Förderprogramme der städtebaulichen Erneuerung sind bereits viele Fördermittel nach Königswartha geflossen und werden künftig noch fließen. Wer den Ort besichtigt, wird das mit Sicherheit feststellen. Zu nennen sind das Programm "Städtebauliche Entwicklung großer Neubaugebiete", mit dem Spielplätze, Straßen und Begrünungen realisiert wurden; das Programm "Stadtumbau Ost" mit der Förderung von Rückbaumaßnahmen von nicht mehr benötigten Wohnblöcken und Aufwertungsmaßnahmen sowie das Bund-Länder-Programm "Städtebauliche Erneuerung" zur Neu- und Umgestaltung des Ortskerns. Dabei werden neben den kommunalen Maßnahmen, wie die Sanierung von Straßen und Gemeinbedarfseinrichtungen (z. B. Jugend- und Vereinshaus) auch private Eigentümer finanziell unterstützt. Ziel der Maßnahmen im Sanierungsgebiet ist, es den Charakter und die Eigenheit des Ortes Königswartha zu erhalten und zu fördern.

Gefördert durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Gemeinde Königswartha.