Freital - junge Stadt mit alter Geschichte

Freital - gegründet 1921 - ist eine junge Stadt mit einer sehr viel älteren Geschichte. Im Tal der Weißeritz gelegen erschließt die Dresdner Straße das lang gestreckte Stadtgebiet. Als bedeutendste Industriebetriebe sind das Edelstahlwerk, die Porzellanfabrik und die Eder-Ziegelwerke zu nennen. Über die Stadtgrenzen hinaus sind die Produkte "Bombastus" und "Werners Fertiggerichte" bekannt.

In zwei Stadtteilen Freitals sind förmlich festgelegte Sanierungsgebiete ausgewiesen - Deuben und Potschappel.

 

Auf einen Blick

Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
Einwohner rd. 39.000

Sanierungsgebiet
"Deuben"
Gebietsgröße 36,9 ha
Förderrahmen 23 Mio. €
Zeitraum 1992 - 2020

Sanierungsgebiet "Potschappel"
Gebietsgröße 56,5 ha
Förderrahmen 34,3 Mio.€
Zeitraum 1992 - 2015

Deuben

Die Dresdner Straße ist auch für diesen Stadtteil das Rückgrat der städtebaulichen Struktur. Neben dem Goetheplatz sind die in der gleichen Epoche des Jugendstils entstandenen imposanten Gebäude bemerkenswert. Die neue Wohnanlage an der Weißeritz mit dem neu gestaltetem Umfeld an der Deubener Kirche ist ein Ergebnis intensiver Aktivitäten im Sanierungsprozess, der bereits im Jahre 1991 mit der Aufnahme des ca. 27 ha großen Gebietes in das Landessanierungsprogramm begann.

Mit der Übernahme in das Bund-Länder-Sanierungsprogramm im Jahre 1994 waren Voraussetzungen geschaffen, diesen Prozess umfassend fortzusetzen. Der Einsatz von ca. 14,7 Mio. € an Städtebaufördermitteln hat bewirkt, dass wesentliche Sanierungsziele durch Neugestaltung von Straßen und Plätzen, öffentlicher Gebäude, Sanierung privater Gebäude und Abbruch desolater Bausubstanz erreicht und auf Schritt und Tritt erlebbar sind.

Potschappel

Dieses Gebiet mit einer Fläche von 57 ha erstreckt sich entlang der Dresdner Straße und der Weißeritz und ist begrenzt durch die Bahnlinie Dresden-Tharandt-Freiberg. Mit dem Rathaus bildet der Bahnhofsplatz einen kommunikativen Bereich, der die bandförmige städtebauliche Struktur funktionell und gestalterisch akzentuiert.

Seit der Aufnahme in das Bund-Länder-Sanierungsprogramm im Jahre 1992 wurden durch den Einsatz von Städtebaufördermitteln in Höhe von 12 Mio. € sichtbare Veränderungen an öffentlichen Gebäuden, Straßen und Plätzen sowie privater Bausubstanz erreicht, die es in den kommenden Jahren fortzusetzen gilt.

Gefördert durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Stadt Freital.