Eilenburg - die Wiege Sachsens

Die Stadt Eilenburg, direkt an der Mulde gelegen, gilt als Wiege Sachsens. Vom Burgberg aus, dort, wo einst die historische Burg auf einem Sporn über dem Fluss stand, bietet sich dem Betrachter ein schöner Blick über die Eilenburger Altstadt. Die Struktur der Altstadt mit seiner ehemaligen Befestigungsanlage lässt sich noch gut an Hand des ovalen Stadtgrundrisses nachvollziehen. Eingerahmt wird die Altstadt im Osten durch die Mulde und im Westen durch den Mühlgraben.

Auf einen Blick

Landkreis Nordsachsen
Einwohner rd. 17.200
Sanierungsgebiet "Altstadtkern"
Gebietsgröße 26,5 ha
Förderrahmen 20,8 Mio. €
Zeitraum 1991 - 2016

Das Sanierungsgebiet mit einer Größe von 26,5 ha erstreckt sich über die wesentlichen Teile der Altstadt und schließt den Burgberg mit ein. Ziel der städtebaulichen Entwicklung ist es, die städtische Struktur zu erhalten und aufzuwerten sowie die Attraktivität Eilenburgs weiter zu erhöhen. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms und des Landessanierungsprogramms wurden bisher Ausgaben in Höhe von fast 11,5 Mio. Euro gefördert - bei einem bewilligten Förderrahmen von 14,6 Mio. Euro. Realisiert wurden bisher rund 120 kommunale und private Einzelmaßnahmen.

Gefördert durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Stadt Eilenburg.